Herzlich Willkommen auf der Seite des Forschungsprojekts Satellite!

Laufzeit: Juli 2020 - Juni 2023, Förderkennzeichen: 02WPR1546 (A bis J)

RePhor1 BMBF1
Verbundpartner
Satellite Projektaufbau
Kläranlage Hildesheim
Kläranlage Rehburg
Projektauftakt

Satellitenkläranlage Pattensen

Die Kläranlage Pattensen dient im Satellite-Projekt als Beispiel für eine kleinere Kläranlage im Satellitenbetrieb. Die Anlage weist eine Ausbaugröße von 25.000 Einwohnerwerten auf und wird von der Stadt Pattensen betrieben. Die mechanische Reinigung der Kläranlage umfasst eine Rechenanlage und einen Sandfang. Eine Vorklärung ist nicht vorhanden, da der Überschussschlamm aerob stabilisiert wird. Es folgen zwei vom Betriebsgebäude überdachte, unbelüftete Becken zur Induzierung der biologischen Phosphorelimination. Anschließend wird das Abwasser auf zwei Belebungsbecken, die als vorgeschaltete Denitrifikation betrieben werden, aufgeteilt. Je nach Bedarf kann im Ablauf der Belebungsbecken eine zusätzliche chemische Phosphorelimination erfolgen. Nach den Belebungsbecken wird das Abwasser über ein Verteilerbauwerk auf die beiden Nachklärbecken aufgeteilt.

Pro Tag fallen durchschnittlich 130 m³ Überschussschlamm mit 0,68 % TR an. Dieser wird in einem Speicher zwischengelagert und anschließend mit einem Bandeindicker unter Einsatz von Polymeren auf ca. 3,9 % TR eingedickt.

In Pattensen wird großtechnisch die Umstellung von einer aeroben Schlammstabilisierung zu einer Teilstabilisierung bzw. zu einer extern anaeroben Schlammbehandlung untersucht (). So können kleinere Beckenvolumina realisiert und der Energieaufwand für die Belüftung gesenkt werden.

Ein weiterer Untersuchungsschwerpunkt liegt in der Abtrennung von partikulären organischen Stoffen im Zulauf zur Gewinnung von energiereichem Primärschlamm. Da aerob stabilisierende Kläranlagen üblicherweise ohne Vorklärung betrieben werden, wird die Feststoffabtrennung über Abwassersiebung im halbtechnischen Maßstab erprobt ().

Über die Projektlaufzeit werden zudem regelmäßig Versuche zur Lagerfähigkeit aller produzierten Schlämme stattfinden.

Neuigkeiten

21.06.2021 - Großtechnische Umstellung auf der KA Pattensen erfolgt

Nach umfangreichen Vorarbeiten und Modellstudien wurde am 21.06.2021 auf der KA Pattensen durch Außerbetriebnahme des "alten" Belebungsbeckens von simultan aerober Schlammstabilisierung auf Teilstabilisierung umgestellt. So kann das erforderliche Mindestschlammalter bzw. das benötigte Belebungsbeckenvolumen deutlich reduziert werden. Bereits seit Ostern wurde kontinuierlich der TS-Gehalt und somit die Biomassekonzentration im "neuen" Belebungsbecken erhöht. Durch den höheren TS-Gehalt (ca. 4,3 g/l) und die sommerlichen Temperaturen (> 15 °C) kann das erforderliche Mindestschlammalter für die Nitrifikanten bei Betriebsumstellung sicher eingehalten werden. Die nachfolgende Abbildung bestätigt, dass auch nach der erfolgten Reduzierung des Belebungsbeckenvolumens noch ausreichende Sicherheiten vorhanden sind bzw. eine weitere Reduzierung des Volumens oder des TS-Gehalts möglich ist.

Das außerbetriebgenommene "alte" Belebungsbecken wird im Erhaltungsbetrieb weiter betrieben, um bei Problemen die die Option der Wiederinbetriebnahme offenzuhalten. Dazu wird das Becken mit einer geringen Rate belüftet.

weitere Informationen: Umstellung von aerober Stabilisierung auf Teilstabilisierung

 

04. März 2021 - Zweites Verbundtreffen

Am 04. März 2021 fand das zweite Verbundtreffen statt. Pandemiebedingt musste hier auf ein digitales Format zurückgegriffen werden. Neben Sachstandsberichten aus den einzelnen Projektschwerpunkten wurde das weitere gemeinsame Vorgehen für das Jahr 2021 abgestimmt.

23. Februar 2021 - Inbetriebnahme der halbtechnischen Versuchsanlage zur semizentralen Faulung auf der Kläranlage Nienburg

am 23. Februar wurde die halbtechnischen Versuchsanlage zur semizentralen Faulung auf der Kläranlage Nienburg erfolgreich in Betrieb genommen. Der Versuchsbetrieb wird voraussichtlich im April 2021 aufgenommen.

Verbundkoordination:

isah ohne rand

Projektleitung:
 Dr.-Ing. Maike Beier (ISAH)
 Tel.: 0511 762 2898
 Mail: beier@isah.uni-hannover.de

Please publish modules in offcanvas position.