Herzlich Willkommen auf der Seite des Forschungsprojekts Satellite!

Laufzeit: Juli 2020 - Juni 2023, Förderkennzeichen: 02WPR1546 (A bis J)

RePhor1 BMBF1
Verbundpartner
Satellite Projektaufbau
Kläranlage Hildesheim
Kläranlage Rehburg
Projektauftakt

Ingenieurbüro Dr. Breitenkamp

 

Das Ingenieurbüro Dr. Sabrina Breitenkamp ist ein junges Start-Up-Unternehmen, das seit Ende 2017 besteht. Die Beratung von Unternehmen zu Fragestellungen im Bereich Ressourceneffizienz, Energie und Umwelt steht im Fokus der Tätigkeiten des Ingenieurbüros Dr. Breitenkamp. Hierzu zählen unter anderem:

  • Ressourceneffizienzberatung (Identifikation von Steuerungs- und Einsparpotenzialen für Ressourcen sowie Ansatzpunkten für eine Prozessoptimierung)
  • Energieberatung
  • Massen- und Energiebilanzierung
  • Ökobilanzen
  • CO2-Footprints
  • Machbarkeitsstudien
  • Beratung bei der Bewertung und Auswahl technischer Konzepte
  • individuell angepasste Software-Werkzeuge zur Bilanzierung, Identifizierung von Optimierungspotenzialen, Technikauswahl

Insbesondere die Erarbeitung individuell angepasster Softwarewerkzeuge, die mittels Bilanzierung von Massen- und Energieströmen eine schnelle Identifikation von Ressourceneinsparpotenzialen und Optimierungspotenzialen bestehenden Abläufen und Prozessen bzw. die Auswahl der wirtschaftlichsten und zugleich aus Sicht der Ressourceneffizienz besten Prozessvariante ermöglichen, ist das Spezialgebiet des Ingenieurbüros Dr. Breitenkamp.

Website des Ingenieurbüros Dr. Breitenkamp: https://www.ressourcen-effizienz.pro/

Neuigkeiten

04.07.2022 - Trommelsieb auf der Kläranlage Pattensen installiert

Am 04. Juli 2022 wurde auf der Kläranlage Pattensen () ein Trommelsieb der Firma Huber zur Primärschlammausschleusung () installiert. Das für eine sechswöchige Versuchsphase betriebene Trommelsieb wird mit 90 m³/h beschickt und filtert Feststoffe > 0,3 mm aus dem Abwasser heraus. Neben einer Entlastung der biologischen Stufe wird zudem eine zusätzliche Gasbildung bei der anaeroben Stabilisierung dieses kohlenstoffhaltigen Substrates erwartet.

01.12.2021 - OptiNETZ-Tool verfügbar!

Als Werkzeug zur Unterstützung der smarten Bewirtschaftung von Klärschlammnetzwerken wurde im Rahmen des Satellite Projektes das OptiNETZ-Tool entwickelt. Das Tool bietet die Möglichkeit zur optimierten Planung und Bewirtschaftung von Zusammenschlüssen zur Klärschlammverwertung unter anderem im Hinblick auf Investitionsentscheidungen im Verbund (gemeinsame Monoklärschlammverbrennung, ggf. weitere Trocknungsstandorte), optimierte Trocknungs- und Entwässerungskonzepte im Verbund, Nährstoffrückgewinnungspotentiale (P, N) und Logistik.

Das OptiNETZ Tool wurde vom Ingenieurbüro Dr. Breitenkamp in Kooperation mit dem Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik der Leibniz Universität Hannover und dem Fraunhofer IML entwickelt. Die zugrundeliegende Methodik wurde vom ISAH in verschiedenen Anwendungen sowohl für Industrieprozesse (Energie und Reststoffe, Water Re-Use) als auch auf Kläranlagen (strategische Investitionsentscheidung) eingesetzt und erprobt. (mehr Informationen)

21.06.2021 - Großtechnische Umstellung auf der KA Pattensen erfolgt

Nach umfangreichen Vorarbeiten und Modellstudien wurde am 21.06.2021 auf der KA Pattensen durch Außerbetriebnahme des "alten" Belebungsbeckens von simultan aerober Schlammstabilisierung auf Teilstabilisierung umgestellt. So kann das erforderliche Mindestschlammalter bzw. das benötigte Belebungsbeckenvolumen deutlich reduziert werden. Bereits seit Ostern wurde kontinuierlich der TS-Gehalt und somit die Biomassekonzentration im "neuen" Belebungsbecken erhöht. Durch den höheren TS-Gehalt (ca. 4,3 g/l) und die sommerlichen Temperaturen (> 15 °C) kann das erforderliche Mindestschlammalter für die Nitrifikanten bei Betriebsumstellung sicher eingehalten werden. Die nachfolgende Abbildung bestätigt, dass auch nach der erfolgten Reduzierung des Belebungsbeckenvolumens noch ausreichende Sicherheiten vorhanden sind bzw. eine weitere Reduzierung des Volumens oder des TS-Gehalts möglich ist.

Das außerbetriebgenommene "alte" Belebungsbecken wird im Erhaltungsbetrieb weiter betrieben, um bei Problemen die die Option der Wiederinbetriebnahme offenzuhalten. Dazu wird das Becken mit einer geringen Rate belüftet. (mehr Informationen)

Verbundkoordination:

isah ohne rand

Projektleitung:
 Dr.-Ing. Maike Beier (ISAH)
 Tel.: 0511 762 2898
 Mail: beier@isah.uni-hannover.de

Please publish modules in offcanvas position.